Schweinswale

Ein Schweinswal schaut neugierig aus dem Wasser: er streckt seine Schnauze bis zu den Mundwinkeln leicht schräg auftauchend in die Luft, ein Auge, der Rest des Kopfes, ein Flipper und sogar der Ansatz der Rückenfinne sind im klaren Wasser gut zu erkennen

Unser heimischer Wal

Der Schweinswal ist unser einziger heimischer Wal, das heißt die einzige Walart, die in den deutschen Gewässern in der Nord – und Ostsee ganzjährig vorkommt und hier auch ihre Jungen zur Welt bringt. Vor der Nordseeinsel Sylt befindet sich ein für die Geburt und Kälberaufzucht wichtiges Gebiet, das deshalb seit 1999 zum ersten Walschutzgebiet Deutschlands erklärt wurde. Aber in der Nord- und Ostsee sterben jährlich tausende der kleinen Küstenwale einen grausamen Tod durch Beifang in Fischernetzen oder Sprengungen von Munitionsaltlasten…

Schweinswalarten weltweit

Weltweit gibt es sechs verschiedene Schweinswalarten, die sich deutlich im Aussehen unterscheiden und deren Lebensräume fast nicht überlappen.

Gemeinsam ist ihnen aber die küstennahe Lebensweise, die sie vielfältigen Bedrohungsfaktoren aussetzt. Zu tausenden sterben sie als Beifang und sind durch die Meeresverschmutzung durch Einträge über die Flüsse besonders bedroht. Oft sind Bestandszahlen nicht bekannt.

Gemeinsame körperliche Merkmale der Schweinswalarten sind die Form ihrer Zähne, die im Gegensatz zu den konischen Zähnen der Delfine spatenförmig abgeflacht und rundlich sind, zudem eine abgeflachte Schnauze sowie ein eher kleiner, gedrungener Körper.

Die Schweinswalarten weltweit:

  • Schweinswal – Phocoena phocoena
  • Burmeister-Schweinswal – Phocoena spinipinnis
  • Hafenschweinswal – Phocoena sinus
  • Brillenschweinswal – Phocoena dioptrica
  • Dall-Hafenschweinswal – Phocoenoides dalli
  • Indischer Schweinswal – Neophocaena phocaenoides
Vaquita

Vaquita – Der kleinste Wal – Art ist vom Aussterben bedroht!

Noch vor 20 Jahren schwammen annähernd 600 der kleinen Schweinswale im Golf von Kalifornien (Sea of Cortez), Mexiko– heute sind nur noch wenige von ihnen übrig geblieben. Die Haupttodesursache, die so verheerend die wenigen noch verbliebenen Wale vernichtet, ist ihr Beifang in illegalen Fischernetzen, vor allem Stellnetzen. Zudem macht ihnen die Wasserverschmutzung mit Pestiziden zu schaffen. Nur noch etwa 30 Individuen der kleinsten aller Wale sind jetzt gezählt worden.
Kann das Aussterben des kleinsten Schweinswals noch verhindert werden? Es ist fraglich, doch wir dürfen nichts unversucht lassen, diese besondere Art zu retten. Schweinswale e.V. setzt sich für das Überleben der Vaquitas in Mexiko ein.