Round Baltic Sea – Segeln für den Schweinswalschutz

© Stefan Schorr

Es gibt nur noch etwa 350-400 Schweinswale in einer isolierten Population in der zentralen bis östlichen Ostsee. Die wenige Tiere sind akut vom Aussterben bedroht und bei der IUCN als „critically endagered“ gelistet. Diese kleine isolierte Population kann mit einem Mal ausgelöscht sein. Die Haupttodesursache ist nach wie vor die Stellnetzfischerei. Die kleine Wale verheddern sich in den im Grund verankerten Netzen, können nicht mehr zum Atmen auftauchen und ersticken qualvoll. Dies gilt insgesamt für die Ostsee, die noch Heimat einer zweiten Schweinswal-Population vor unserer Küste bis Dänemark in der westlichen Ostsee ist. Doch auch diese Bestände sind in den letzten Jahrzehnten um etwa 50 Prozent zurückgegangen. Der Bau von Öl-Pipelines, Kiesabbau, die zunehmende Verschmutzung und Schiffsverkehr stressen die kleinen Wale in ihrem Lebensraum.

Trotz ausgewiesener FFH-Schutzgebiete ist noch keine umfassende befriedigenden Regelung zu ihrem Schutz in Kraft.

© Marc-Oliver Schulz

Um auf die bedrohte Situation der Schweinswale in der Ostsee hinzuweisen, macht der Segler und Hamburger Manager Steffen Rothhardt einen besonderen Törn:

Er möchte im nächsten Jahr mit seinem Schiff die Ostsee umrunden und auf Schweinswalssuche gehen. Er widmet seinen Segeltörn speziell den bedrohten Schweinswal-Populationen in der Ostsee und ihrem Schutz. Über seinen Blog http://help-porpoises.eu möchte er auf die akute Situation der Schweinswale aufmerksam machen und auch ganz speziell Spenden für Schutzprojekte sammeln. Die Spenden kommen den Schutzmaßnahmen und Kampagnen unseres Vereins direkt zugute, die im Laufe des Törn näher vorgestellt werden. Besonders wird eine Kampagne gegen die ungesicherte Sprengung von Altmunitionslasten und hier Schutzmaßnahmen für die Wale gefördert. Weiterhin wird ein Projekt unterstützt, bei dem illegale Fischereinetze aufspürt werden. Zudem wird die Bergung von toten Tieren und ihre Untersuchung unterstützt. Zudem werden auf politischer Ebene Schutzmaßnahmen für die ausgewiesenen FFH-Gebiete eingefordert, die als „Schutzgebiete“ bislang nur auf dem Papier bestehen. FFH-Gebiete sollen doch real der Regeneration der Schweinswalpopulationen und einer Verbesserung des Erhaltungszustands dienen. Bislang ist dies nicht der Fall.

Steffen Rothhardt möchte uns dabei unterstützen, dies zu ändern und den Walen zu ihrem Recht zu verhelfen.