Meine Möglichkeiten zum Schutz der Tierwelt

Wie kann ich helfen?

Viele fragen, was kann ich als Einzelner denn tun für den Tier- und Umweltschutz?

Den meisten Bürgern in Mitteleuropa in gesicherter Existenz steht ein gewisses Maß an Verhaltensformen zur Möglichkeit offen, um durch die eigenen Lebensgewohnheiten zum Schutz der Tierwelt beizutragen. Beherzigen wir dies alle im besten Maße im Rahmen der individuellen Möglichkeiten, dann können wir schon Einiges erreichen. Dazu gehört:

Plastik vermeiden:

  • Keine Plastikverpackungen in die Umwelt werfen, auch keine Kaugummi-Alupapierchen oder Müsliriegel-Hüllen.
  • Verwendung von Mehrweg-Tüten (am besten aus Stoff) und Mehrweg-Flsachen
  • Eigene Behälter zum Einkaufen mitbringen und immer wiederverwenden
  • Vermeidung von Plastikmüll generell
  • Unterstützung von Initiativen und Unterschriftenaktionen für eine bessere Umweltpolitik zur Vermeidung von Plastikmüll in der Verpackungs-Industrie und Suchen von Alternativen
  • Keine Duschgels zum Peeling mit Mikroplastik verwenden – die Verbraucherzentralen geben Auskunft
  • Politische Entscheidungsträger informieren und zu drastischen, verantwortungsvollen positiven Änderungen in der Umweltpolitik aufrufen

Ökologische Ernährung:

  • Kein oder so wenig Fleisch wie möglich essen und wenn, dann nur aus artgerechter Haltung oder zertifizierter Fischerei
  • Am besten möglichst nur regionale Produkte kaufen, auf die Auszeichnungen achten
  • Sojaprodukte nicht kaufen, wenn dafür Regenwald wie in Brasilien gerodet wurde, es gibt ökologische Alternativen wie Bio-Soja aus Österreich
  • Produkte aus biologischem und ökologischem Anbau bevorzugen und selbst zubereiten – das ist auch besser für die eigene Gesundheit!
  • Stellung gegen die Massentierhaltung und die industrielle Landwirtschaft beziehen, gegen die Verwendung von Glyphosat und anderen Insektenkillern und Artenvernichtern und dies mitteilen: im eigenen Umfeld, durch eigene Initiativen und durch Beteiligung an Unterschriftenaktionen beispielsweise für ein Verbot von Glyphosat durch die EU-Gesetzgebung und eine drastische Verbesserung der Haltungsbedingungen in der Tierzucht
  • Für mehr Tierwohl in der Tierhaltung einsetzen, beispielsweise durch eigenes Verbraucherverhalten oder durch politisches Engagement
  • Tierquälerei sofort melden
  • Tiere als Mitgeschöpfe und nicht als benutzbare Sache betrachten
  • Die eigenen Tiere liebevoll behandeln

Engagieren, mitarbeiten und spenden:

  • Bei einer Tier- oder Artenschutzorganisation ehrenamtlich tätig sein
  • Sich im täglichen Leben für Tierschutz einsetzen
  • Mitglied bei einer Tier- oder Umweltschutzorganisation werden
  • Für den Arten- und Tierschutz spenden und die wichtige Arbeit nach Möglichkeiten unterstützen